Back to top

Zellstoff-Waschsysteme

Der Zellstoff wird zu zwei Zeitpunkten des chemischen Zellstoffherstellungsprozesses gewaschen. Der braune Papierrohstoff (d. h. Zellstoff mit Lignin-Rückständen) wird nach dem Zellstoffkochen gewaschen, gebleicht und in der mehrphasigen Bleichvorrichtung gewaschen. In beiden Fällen durchläuft der Zellstoff eine Serie von Waschanlagen und Sieben, in denen die Restchemikalien und Splitter entfernt werden. In der Regel überwachen Füllstandregler die Masse- und Filtrattanks in den Waschvorrichtungen.

Herausforderung

Die präzise Füllstandkontrolle beider Zellstoffwäschen sorgt für eine konsistente Versorgung mit Waschwasser, sorgt für eine korrekte Verdünnung in den Waschanlagen bzw. für ein Gleichgewicht der Filtratströme und verringert die chemische Belastung und mögliche Probleme in den nachgeschalteten Prozesseinheiten, die durch ungewaschenen Zellstoff hervorgerufen werden.